Merkzettel

Ferienfreizeiten 2019 in NRW für Kinder & Jugendliche

Wann sind die NRW Schulferien? > Zum Ferien Kalendar

Ferienlager für Kinder in NRW 2019

Endlich Ferien, jubeln die Kinder! Im Sommer sogar 6 Wochen. Ob da nicht Langeweile aufkommt? Aber nicht doch. Dafür gibt es viel zu viele spannende Feriencamps für Kinder und Jugendliche.

Und dafür muss es auch gar nicht weit weg gehen. Die Angebot in der Region sind vielfältig, vor allen Dingen Feriencamps in Nordrhein-Westfalen. Das Ferienlager Angebot für Kinder in NRW ist sehr vielfältig. Da ist für jedes Kind etwas dabei, egal, welches Alter und welches Interesse. Hier ist für jedes NRW Kind etwas dabei. Da bleibt kein Platz für Langeweile – garantiert!

Abenteuer Camps für Kinder in NRW

Ist Ihr Kind ein kleiner Abenteurer? Und will am liebsten in der wilden Natur zelten und abends am Lagerfeuer Stockbrot backen? Dann ist ein Abenteuer Camps in NRW genau die richtige Kinderfreizeit.

Hier verbringen die Kinder die meiste Zeit draußen in der schönen Natur von NRW, gehen wandern, Kanufahren und wer weiß, vielleicht ja sogar auf Schatzsuche! Wenn das nicht nach einer perfekten Ferienwoche für abenteuerlustige Kinder klingt!

 

Das Angebot an Abenteuer Camps in NRW für Kinder ist riesig! Das Freizeitprogramm ist genau auf die Abenteurer zugeschnitten: Die Kinder gehen gemeinsam den Wald erkunden und lernen die Tier- und Pflanzenwelt kennen. Echte Abenteurer verbringen viel Zeit draußen. Hier können sie sich eine eigene Hütte bauen oder lernen sogar, ein Feuer zu machen (natürlich nur unter Aufsicht!).

Das Freizeitprogramm im Abenteuer Ferienlager ist altersgerecht gestaltet. Während für die jüngeren Kinder den Abend lieber am Lagerfeuer verbringen, finden die älteren Kinder eine Nachtwanderung etwas spannender. Die Abenteuer Feriencamp Betreuer sind in der Regel ausgebildete Erlebnispädagogen und wissen, das Abenteuerprogramm so zu gestalten, dass es für alle Teilnehmer spannend ist.

TIPP – Fragen Sie Ihr Kind, worauf es Lust hat!

Natürlich ist es wichtig, dass Sie sich bei der Wahl des Ferienlagers wohl fühlen: Die Betreuung muss stimmen, die Daten müssen passen. Der Preis sollte auch Ihren Vorstellungen entsprechen.

Aber das Wichtigste ist letztlich, dass Ihr Kind sich wohlfühlt und Spaß hat!

Daher unser Tipp bei der Feriencamp Suche:

  1. Fragen, worauf Ihr Kind Lust hat
  2. Ferienlager mit den richtigen Rahmenbedingungen suchen
  3. 2-3 Feriencamps vorstellen und gemeinsam besprechen
  4. Ihr Kind darf ein Ferienlager auswählen

Ferienlager für Kinder gemeinsam mit Kind aussuchen

Um sicher zu gehen, dass Ihr Kind sich auf das Feriencamp in NRW freut, fragen Sie Ihr Kind einfach, worauf es Lust hat im Feriencamp (s. Infokasten). Lieber Abenteuer erleben? Oder vor allen Dingen viel im Wasser planschen? Oder hat es Lust, spielerisch Englisch zu lernen?

Nach einer ersten Fragerunde suchen Sie einige passende Ferienlager für Kinder raus. Da können Sie darauf achten, dass die Rahmenbedingungen für Sie passen. Und anschließend können Sie Ihrem Kind zwei bis drei Feriencamps vorstellen.

Wenn Ihr Kind aktiv am Auswahlprozess beteiligt ist, steigen die Chancen, dass es sich richtig wohlfühlen wird im Feriencamp. Dann weiß Ihr Kind genau, worauf es sich im Ferienlager freuen kann. Es kann sich vorstellen, wie die Gruppe abends am Lagerfeuer sitzt. Und tagsüber Fußball spielt oder tanzen geht. Und wir alle wissen: Vorfreude ist die schönste Freude!

NRW Schulferien Kalender 2019

Osterferien, Sommerferien, Herbstferien, Weihnachtsferien … Mehrmals im Schuljahr gibt es Ferien. Da ist es wichtig, sich einen Überblick zu verschaffen. So gelingt die Ferienplanung am besten. Dann kann der Familienurlaub eingeplant werden und geschaut, wann die Kinder noch Zeit für ein Ferienlager haben.

Osterferien NRW 15.04.2019 – 27.04.2019 > Zu meinem Kalendar hinzufügen
Sommerferien NRW 15.07.2019. – 27.08.2019 > Zu meinem Kalendar hinzufügen
Herbstferien NRW 14.10.2019 – 26.10.2019 > Zu meinem Kalendar hinzufügen
Weihnachtsferien NRW 23.12.2019 – 06.01.2020 > Zu meinem Kalendar hinzufügen

Englisch Feriencamps in NRW und Deutschland

Englisch ist eine Weltsprache, das ist bekannt. Praktisch, sie zu können, keine Frage. Für Kinder, die Lust haben, ihr Englisch abseits der Schule aktiv anzuwenden, gibt es Feriencamps auf Englisch.

Um Englisch zu lernen, muss es gar nicht weit weg gehen. Es gibt auch tolle Englisch Feriencamps in NRW und Deutschland. Es gibt einige Anbieter, die haben sich auf englischsprachige Feriencamps spezialisiert. Bei ihnen sind die Betreuer häufig Muttersprachler, die gar kein deutsch sprechen. Dadurch sind die Kinder “gezwungen” englisch zu sprechen.

Aber keine Sorge: Es ist immer auch mindestens ein deutschsprachiger Betreuer dabei! Im Notfall haben die Kinder also im Englisch Feriencamp immer einen deutschen Ansprechpartner.

Der Veranstalter Berlitz bietet viele Englisch Sprachcamps in NRW und Rheinland-Pfalz an. Die Englischcamps haben in der Regel neben dem täglichen, lebendigen Englischunterricht einen besonderen Schwerpunkt: Wasserski, Segeln, Tennis oder auch einfach “Fun & Action”.

Die Englisch Feriencamps unterscheiden sich im Konzept: Bei vielen gibt es täglich Unterricht. Bei gibt es zwar keinen expliziten Unterricht. Aber dadurch, dass die Betreuer ausschließlich Englisch sprechen, lernen die Kinder ganz automatisch, Englisch anzuwenden. Stöbern Sie durch das vielfältige Englisch Feriencamp Angebot NRW.

Fußballcamps in NRW für Kinder

Fußball in NRW? Der Klassiker! Ein wahres NRW-Kind kickt gerne ein paar Runden. Darf’s im Feriencamp auch mal etwas intensiver sein? Dann ab ins Fußball Feriencamp! Hier können kleine Fußballfans ihr Können in den täglichen Trainings unter Beweis stellen – von Ballannahme, über Dribbling bis hin zu Passspiel. Die Kinder lernen die Tipps & Tricks der Profis und wer weiß: Vielleicht kommt der nächste Nachwuchsspieler aus der Ferienfreizeit zurück nach Hause.

TIPP – Schicken Sie Ihr Kind gemeinsam mit einem Freund ins Ferienlager

Erfahrungsgemäß fühlen sich Kinder sehr schnell wohl in den Ferienlagern, auch wenn sie “alleine” hinfahren. Die Betreuer sind ideal auf die Bedürfnisse von den Teilnehmern eingestellt und wissen, wie sie die Kinder herzlich in die Gruppe integrieren. Daher können Sie immer sicher sein, dass Ihr Kind sich auch wohlfühlen wird.

Aber besonders bei jüngeren Kindern, die vielleicht zum ersten Mal ohne Eltern unterwegs sind, bietet es sich an, sie gemeinsam mit einem Freund oder einer Freundin im Ferienlager anzumelden.

Deshalb ist unser Tipp:

  1. Sprechen Sie mit befreundeten Eltern, ob ein gemeinsames Ferienlager interessant ist.
  2. Suchen Sie Feriencamps für Kinder raus, die für alle Eltern passen.
  3. Lassen Sie die Kinder gemeinsam entscheiden.

Beliebte Feriencamp Orte in NRW

NRW ist sehr vielfältig und bietet viele tolle Jugendunterkünfte, in denen Ferienfreizeiten stattfinden.

Wasserratten werden sich am Möhnesee bei Soest in der Nähe von Dortmund oder am Sorpesee in der Nähe von Sundern wohlfühlen. Hier gibt es viele Ferienfreizeiten mit Wasseraktivitäten. Egal, ob Wasserski, Segeln, Kanu oder Stand-Up Paddling. Im Feriencamp am Möhnesee ist für alle Kids und Jugendlichen, die das Wasser lieben, etwas dabei.

Sehr beliebt ist auch Xanten bei Wesel direkt am Rhein im Westen von NRW. Hier können die Teilnehmer im Römermuseum auf den Spuren der alten Römer wandeln. Die Nähe zum Wasser wird natürlich auch genutzt: Es gibt tolle Ferienfreizeiten, in denen Wasserski oder Segeln auf dem Programm stehen.

Besonders actionreich geht es in Ferienfreizeiten in Winterberg im Osten von NRW zu. Hier können Mountainbiker im nahegelegenen Bike-Park ihr Können unter Beweis stellen und sich auf den verschiedenen Bike Trails probieren. Oder am nahegelegenen Bergsee mit dem Flying Fox 100 Meter über die Seilrutsche fliegen.

Die schöne Eifel in NRW

Die Eifel ist eine der schönsten Ferienregionen in Nordrhein-Westfalen. Mit ihrer bergigen Landschaft, der grünen Natur und den vielen Seen bietet die Eifel die perfekte Kulisse für Ferienfreizeiten in der Natur.

Ein Highlight, besonders für Kinder und Jugendliche, ist der Nationalpark Eifel – ein beliebtes Ausflugsziel während der Feriencamps. Im Nationalpark wohnen Hirsche, Uhus und sogar Wildkatzen. Die tierischen Eifel-Bewohner können die Kinder von Aussichtsplattformen beobachten.

In der Eifel finden nicht zufällig eine Vielzahl an Ferienfreizeiten für Kinder und Jugendliche statt. So zum Beispiel die Kinderfreizeiten der Jugendherbergen Rheinland e.V. in Nettetal, Hellenthal und Nideggen.

Packliste – Was muss mit ins Ferienlager?

Die Vorfreude steigt, bald geht es los! Jetzt muss nur noch der Koffer gepackt werden. Aber was muss eigentlich alles mit?

Hier finden Sie die allgemeine Packliste für ein Ferienlager. Vor Beginn des Feriencamps erhalten Sie aber auch immer noch eine genaue Packliste des Feriencamp Veranstalters. Denn je nach Programm oder Unterkunft kann sich die Packliste unterscheiden.

Folgende Dinge sollten auf jeden Fall eingepackt für eine Ferienfreizeit werden:

  • Freizeitkleidung
    • Jacke
    • T-Shirts
    • Pullis
    • Hosen
    • Unterwäsche
    • Socken
  • Sportkleidung
  • Sonnenschutz
  • Regenjacke
  • Schlafanzug
  • Badekleidung (Badehose, Badeanzug oder Bikini)
  • Schuhe
    • Freizeitschuhe
    • Sportschuhe
    • Badeschuhe
    • Hausschuhe
  • Hygienebeutel – bitte aus Sicherheitsgründen keine Sprays
  • Bepanthen / Fenistil / Insektenschutz
  • Trinkflasche zum Nachfüllen
  • Schreibmäppchen
  • Bei Bedarf : Haartrockner (sicherheitsgeprüft)

Was gehört nicht auf die Packliste?

Süßigkeiten! Die Ferienlager sind alle mit Vollverpflegung. Die Kinder bekommen morgens, mittags und abends eine ordentliche Mahlzeit. Außerdem steht im Feriencamp immer mindestens Wasser, wenn nicht sogar auch Saft und Tee, zur Verfügung.

Den Teilnehmern wird es während der Ferienfreizeit also an nichts fehlen. Daher wird es ungern gesehen, wenn die Kinder größere Vorräte an Süßigkeiten mit ins Ferienlager bringen. Falls Ihr Kind einmal besonders Lust auf eine Süßigkeit hat, kann es sich in der Regel vor Ort von seinem Taschengeld eine Kleinigkeit kaufen.

TIPP – Packen Sie gemeinsam den Koffer

Bedenken Sie: Ein Urlaub ohne Eltern ist natürlich spannend. Aber vor allen Dingen ist er auch ein wichtiger Schritt in Richtung Selbstständigkeit. Und zu dieser Selbstständigkeit gehört eben auch das Kofferpacken.

Schreiben Sie die Packliste auf und haken Sie ab, was schon eingepackt ist. So kann auch nichts vergessen werden. Und wenn Ihr Kind mit packt, dann kann es sich aktiv auf die bevorstehende Ferienwoche einstellen und freuen. Es weiß genau, wo welche Sachen zu finden sind.

Daher unser Tipp bei der Feriencamp Vorbereitung

  1. Packliste schreiben und ausdrucken
  2. Alle Dinge zusammen suchen und übersichtlich auf das Bett legen
  3. Gemeinsam mit dem Kind den Koffer packen

Im Feriencamp angekommen, haben die Kinder dann erst einmal Zeit, ihre Zimmer zu beziehen. Sie können ihren Koffer auspacken und sich einrichten. In manchen Feriencamps bringen Sie Ihr Kind selbst hin. Dann können Sie Ihrem Kind helfen, sich im Zimmer zurecht zu finden. Und den Koffer auszupacken.

Bitte berücksichtigen Sie, dass der Platz in den Jugendunterkünften in der Regel begrenzt. Deshalb ist es sinnvoll, wirklich nur das Nötigste einzupacken. Es kann sein, dass auch mal ein Kleidungsstück im Koffer bleibt. Solange ihr Kind aber weiß, dass alles eingepackt ist, ist das ja kein Problem.

Handynutzung im Feriencamp

Darf das Handy mit? Kann mein Kind mich immer anrufen? Kann ich mein Kind auf dem Handy erreichen?

Klar, viele Kinder haben eigene Handys. Und möchten diese auch gerne in das Feriencamp mitnehmen. Das ist grundsätzlich auch erlaubt.

Die Handynutzung vor Ort ist von Veranstalter zu Veranstalter unterschiedlich geregelt. Bei vielen Ferienlagern gilt die Regel, dass die Teilnehmer ihre Handys in den Pausen und/oder zu bestimmten Zeiten nutzen können. Die Handys können in der Regel zur sicheren Verwahrung bei den Betreuern abgegeben werden und werden entsprechend in den dafür vorgesehenen Zeiten ausgeteilt.

Und die Erfahrung hat gezeigt: Nach ein bis zwei Tagen im Ferienlager ist das Handy schon gar nicht mehr so spannend. Vor lauter spannenden Freizeitaktivitäten haben die Teilnehmer immer weniger das Bedürfnis, sich ihr Handy zu schnappen.

Im Notfall immer im Feriencamp erreichbar

Und egal, ob das Kind ein Handy hat oder nicht. Grundsätzlich gilt: Im Notfall erreichen Sie IMMER Ihr Kind. Da brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. In jedem Feriencamp gibt es eine Camp-Leitung, die 24 Stunden für Notfälle erreichbar ist.

Andersherum gilt natürlich auch: Sollte es notwendig sein, die Eltern zu kontaktieren, meldet die Camp-Leitung sich umgehend bei Ihnen. Aber das ist wirklich die Ausnahme!

Und was ist, wenn Heimweh im Ferienlager aufkommt?

Heimweh kann vorkommen. Das ist gar nicht schlimm. Und in der Regel auch nur vorübergehend. Die Feriencamp Betreuer sind bestens geschult und genau auf solche Situationen mit Kinder und Jugendlichen eingestellt. Das Wohlergehen aller Kinder ist das oberste Ziel der Feriencamp Betreuer und sie kümmern sich sehr sorgfältig um sie.

Die Betreuer wissen, wie sie die Teilnehmer bei aufkommendem Heimweh trösten und wieder aufpeppeln können. In fast allen Fällen helfen ein, zwei Tage, in denen Ihr Kind neue Freunde kennenlernt und an tollen Aktivitäten teilnimmt, um Heimwehgefühle zu vertreiben.

Am besten sagen Sie Ihrem Kind vor Beginn der Ferienfreizeit noch einmal ganz eindeutig, dass es sich an die Betreuer oder die Camp-Leitung wenden kann, wenn es sich unwohl fühlen sollte. Es ist wichtig, dass die Kinder erst einmal vor Ort betreut werden und nicht direkt mit den Eltern sprechen.

Daher ist häufig die explizite Bitte der Veranstalter: Rufen Sie Ihr Kind im Ferienlager nicht exzessiv an. Die Erfahrung hat gezeigt, dass Telefonate mit den Eltern das Heimweh häufig sogar noch verstärken. Und dass die Kinder sehr viel schneller in der Gruppe zurecht kommen und um Ferienlager ankommen, wenn sie nicht täglich mit ihren Eltern telefonieren.

Vertrauen Sie darauf, dass die Feriencamp Leiter die Situation vor Ort am besten einschätzen und können erkennen, ob Handlungsbedarf besteht.